Home Wir über uns Medienecho Archiv Download Kontakt
 
Unternehmervereinigung für eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung e.V.


 
Chronologie

  Chronologische Übersicht Pro Heide - Unternehmervereinigung für eine gesunde Wirtschaftsentwicklung e.V.

29.09.06 Konferenz zur neuen Rolle der Bundeswehr: In Linowsee wurde eine Konferenz zur o.g. Thematik durchgeführt. In der Tiefenbetrachtung wurden fünf Beiträge angehört; Prof. Dr. Werner Ruf, Universität Kassel: "Sind die Konflikte dieser Welt militärisch lösbar?"; Dr. Peter Becker, IALANA: "Grundrechte der Bürger - Rechtliche Vorgaben für den Übungsbetrieb der Bundeswehr"; Rainer Arnold, MdB: "Sicherheitspolitik und Bundeswehr"; Winfried Nachtwei, MdB: "Der Stellenwert von Luft-Boden-Einsätzen im Rahmen der neuen Aufgaben der Bundeswehr"; Prof. Dr. Norman Paech, MdB: "Der Verteidigungsauftrag zwischen Grundgesetz und UN-Charta" Es folgte eine Diskussion. Die Wissenschaftliche Konferenz wurde von 9 bis 15 Uhr abgehalten.
01.09.06 Benefizgala gegen das Bombodrom: In einer noch nie derartigen Veranstaltung gegen das Bombodrom hatte die Arbeitsgruppe Jugend Aufsehen erregt. Der Neuruppiner Stadtgarten füllte sich mit 360 Gästen und war somit wie erhofft gefüllt. Der 1. September wurde von den Jugendlichen ausgewählt, da er der Weltfriedenstag ist, welcher sehr gut zur Thematik „Bombodrom“ passt. Das Programm richtete sich gegen den geplanten Bombenabwurfplatz und wurde überwiegend von jungen Akteuren begleitet. Eine Benefizgala ist Protest in neuem Gewand. Das Programm bestand aus einer bunten Mischung von Theaterspiel, Unterhaltung, Musik und Information. Gäste waren unter anderem die MdB´s Ernst Bahr und Kirsten Tackmann. Schirmherr war Ministerpräsident Matthias Platzeck, in Vertretung kam Staatskanzleichef Günther Baaske. Als Stargast trat der berliner Liedermacher "Frank Viehweg" auf. Die Saalwette wurde erfolgreich bestanden, 12 Bürgermeister kamen spontan zusammen und sprachen sich gegen das Bombodrom aus. Die Veranstaltung ging von 20.00 - 22.45 Uhr. Der Erlös kam PRO HEIDE zu gute.
02.06.06 PRO HEIDE bei Gregor Gysi: Ein Gespräch fand in Berlin mit dem Fraktionsvorsitzenden der Linkspartei-PDS Gregor Gysi statt. Es wurden die Möglichkeiten für einen neuen Gruppenantrag im Bundestag analysiert und Wege gesucht um mit dem Thema in der Bundespolitik Gehör zu finden. Gysi versprach seine Kontakte zu nutzen.
09.05.06 Reise ins Bombodrom: PRO HEIDE organisierte eine Besucherfahrt für 8 Bundestagsabgeordnete in die Kyritz- Wittstock Ruppiner Heide.
16.04.06 100. Marsch gegen Bomben: In Fretzdorf versammelten sich am Ostersonntag 12.000 Demonstranten zum 100. Protestmarsch gegen das "Bombodrom". Die Demonstration war wie in den vorherigen Jahren die mit Abstand größte Osterdemonstration im Bundesgebiet. PRO HEIDE Unterstütze die Veranstaltung in Finanzieller und Materieller Hinsicht.
06.04.06 PRO HEIDE bei Peter Struck: Ein Gespräch fand in Berlin mit dem Fraktionsvorsitzenden der SPD, Peter Struck statt. Es wurde über einen neuen Gruppenantrag debattiert. Struck will dem nicht im Wege stehen. Weiterhin versprach er seinem Nachfolger, Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU), bei einem erneuten Verlieren vor den Gerichten, den Verzicht auf den Bombenabwurfplatz nahe legen zu wollen.
14.03.06 Am 14. März fand im Neuruppiner Kaatzsch-Center die jährliche Mitgliederversammlung von PRO HEIDE statt. Als Gast nahm Benedikt Schirge an der Versammlung teil, der mit einleitenden Worten an die Historie des Widerstands gegen die militärische Nutzung der Heide erinnerte. Gleichzeitig verwies er auf die wichtige Rolle von PRO HEIDE im gemeinsamen Widerstand aller Initiativen. Jens-Peter Golde hielt den Rechenschaftsbericht des Vorstandes und ließ mit seinem Bericht die Arbeit des letzten Jahres noch einmal Revue passieren, von der Pferde-Demo in Berlin bis zur Ausstellung „Mündige Bürger gegen das Bombodrom“ in der Berliner Medien-Galerie von ver.di. Er berichtete aber auch über die finanziellen Engpässe des Vereins, die dazu führten, dass das PRO HEIDE – Büro von Oktober 2005 bis Anfang März 2006 nur mit einer Notbesetzung arbeitete. Unser Verein überlebte nur Dank eines Darlehens über die Firma des Schatzmeisters Dr. Bernd Pieper. Herr Golde berichtete aber auch über erreichte Erfolge in der Arbeit der Länderübergreifenden Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg – Südmecklenburg“, die in dieser Woche bereits das 11. mal tagte. Schatzmeister Dr. Pieper hielt den Kassenbericht und verwies ebenfalls auf die prekäre finanzielle Situation des Vereins. Er appellierte an die anwesenden Unternehmer, in ihrer Unterstützung nicht nachzulassen. Nach der Entlastung des alten Vorstandes durch die Mitglieder wurde ein neuer Vorstand gewählt. Diesem gehören Jens-Peter Golde als Vorsitzender sowie Dr. Bernd Pieper, Prof. Dr. Klaus Günther, Natascha Geiersberg und Kerstin Kroll an. Den ehemaligen Vorstandsmitgliedern Thomas Marquard und Birgit Linke nochmals vielen Dank für ihre geleistete Arbeit.
20.10.05 Anläßlich der in der Berliner Medien Galerie der Gewerkschaft ver.di stattfinden Ausstellung "Kein Bombodrom! Eine Region wehrt sich" fand am 20. Oktober in der Medien Galerie eine Diskussionsrunde mit Bundestagsabgeordneten ( B 90/Grüne und Die Linke), Kommunalpolitikern und Vertretern aller Initiativen gegen das Bombodrom statt. Die ebenfalls eingeladenen Abgeordneten der SPD, CDU und FDP sind leider nicht erschienen.
14.10.05 PRO HEIDE in Siegenburg: Am 14. Oktober weilten Jens-Peter Golde und Thomas Marquard im niederbayerischen Siegenburg. Dort trafen sie sich mit Kommunalpolitikern und Vertretern der Bürgerinitiative gegen den Siegenburger Bombenabwurfplatz. Bei den Gesprächen gab es ein hohes Maß an Übereinstimmung. Alle waren sich darin einig, dass Luft-Boden -Schießübungen anachronistisch und militärisch nicht notwendig ind und deshalb in den dicht besiedelten Regionen Deutschlands nicht durchgeführt werden dürfen. Jens-Peter Golde schlug eine Koalition von Neuruppin, Siegenburg und Nordhorn gegen Bombenabwurfplätze vor. Die Kommunen der Übungsplatzgegner werden sich von der Bundeswehr nicht mehr gegeneinander ausspielen lassen.
15.09.05 Plakate gegen das Bombodrom: Gut 20 Plakate waren in der Medien Galerie der Gewerkschaft ver.di in Berlin zu beschauen. Unter dem Namen "Kein Bombodrom!" zeigten regionale Künstler Ihre Werke in dem Hause. In der Gewerkschaftsgalerie fanden auch Gespräche mit Politikern bezüglich des Gruppenantrages im Deutschen Bundestag statt.
13.09.05 8. Beratung der Länderübergreifenden Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg-Südmecklenburg“. Schwerpunkte dieser Beratung waren: - die Auswertung des laufenden Bundestagswahlkampfes und die Auswertung des Kandidatenbriefes, - der Stand der Vernetzung der touristischen Angebote im Wassertourismus der Region, - Informationen über den Stand der Entwicklung des Reitwegenetzes und über Probleme bei der Vernetzung von touristischen Reitwegen zwischen Brandenburg und Mecklenburg/Vorpommern, - die Entwicklung des barrierefreien Tourismus in der Region und damit im Zusammenhang stehende Probleme sowie Lösungsansätze (EQUAL - Projekt „Barrierefrei im Ruppiner Land“).
18.08.05 Am 18. August fand in Neuruppin ein Treffen des Parteivorsitzenden von Bündnis 90 / Die Grünen, Reinhard Bütikofer, mit Vertretern der Initiativen gegen das Bombodrom statt. Er sicherte den Initiativen zu, dass die Bündnisgrünen auch in der nächsten Wahlperiode des Deutschen Bundestages für die zivile Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide eintreten werden. Er verwies aber auch auf die Notwendigkeit, für die politische Lösung dieser für die Region existenziellen Problematik nicht nur weitere Verbündete in der SPD, sondern auch in der CDU zu suchen. Die Empfehlung Schäubles, die militärische Notwendigkeit einen solchen Bombenabwurfplatzes noch einmal zu überprüfen, sollte nicht nur als Wahlkampfaussage gewertet werden.
30.06.05 PRO HEIDE in Nordhorn: In Nordhorn wurde sich nach den Erfahrungen mit den dortigen Tiefflugübungen erkundigt. "Wirtschaftliche Vorteile durch die Bundeswehr haben wir gar nicht", erklärte der Nordhorner Bürgermeister Meinhard Hüsemann. Weiterhin wurde die Vereinbarung zwischen Tourismus und Tiefflügen auf das schärfste zurückgewiesen. Zusätzlich wurde vereinbart Materialien und Dokumente auszutauschen.
22.06.05 Im Wittstocker Museum Alte Bischofsburg fand die inzwischen 7. Beratung der Länderübergreifenden Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg – Südmecklenburg“ statt. Nach dem Abschluss der vorbereitenden Planungen zur länderübergreifenden Vernetzung der Radwege ging es nun um die touristischen Wasserwege sowie um die Problematik der Wanderreitwege zwischen Brandenburg und Mecklenburg. Hier wurde mit der Analyse und Erfassung des Ist-Standes begonnen. Auch die wasserseitige Sackgassenlage von Neuruppin mit seinen touristischen Auswirkungen war Thema dieser Beratung. Über Lösungsansätze zur Beseitigung dieser Situation wurde referiert und diskutiert. Dr. Falk Brune aus Zempow berichtete den Beratungsteilnehmern über die gewerbsmäßige Energieholzgewinnung auf dem Gelände des geplanten Übungsplatzes. So sind für den Erhalt der Heidelandschaft eine Bewirtschaftung durch Weidewirtschaft mit Schafen, die Heidemahd als Rohstoff für Industriefilter und die Energieholzgewinnung in Form von Hackschnitzeln zwingend notwendig. Herr Schommler vom Landkreis OPR informierte über den Stand der Bewertung der eingereichten Anträge zur Bewilligung von Ilek-Mitteln. Er teilte mit, dass die in den Medien veröffentlichte Liste nur eine Momentaufnahme darstellt und Veränderungen noch möglich sind.
16.06.05 PRO HEIDE Briefmarken: In Zusammenarbeit mit Turbo Post wurde die Briefmarke gegen das Bombodrom entwickelt und gedruckt. Auf ihr befindet sich das berühmte "Wahrzeichen" von PRO HEIDE der sogenannte "Goliath" welcher mit seinen Armen die Tiefflieger abhält. Die Auflage der Briefmarke beträgt 200.000 Stück. Je verkaufte Briefmarke gehen 10 Cent an PRO HEIDE.
09.06.05 Attacke in Berlin: Mit 75 Pferden und 10 Kutschen aus drei Bundesländern wurde in Berlin hoch zu Ross gegen das Bombodrom demonstriert. Knapp anderthalb Stunden lang war die Straße des 17. Juni gesperrt. An Politikprominenz hatten auf dem ersten Wagen Platz genommen: Petra Pau und Wolfgang Methling, Cornelia Behm, Dr. Peter Danckert, Pro-Agro-Chef Gunter Fritsch und Neuruppins Bürgermeister Jens- Peter- Golde. Auf der, selbst für Berlineraugen sehr ungewöhnlichen Demonstration wurde erneut darauf aufmerksam gemacht, dass 15.000 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen. Kurz vor der Sommerpause erfuhr der Souverän so noch einmal sehr lautstark, was Volkes Wille ist.
09.06.05 Plakatwettbewerb: Das beste Plakat aus dem Wettbewerb kommt aus dem mecklenburgischen Carwitz, gemalt wurde es von Gabriele Meyer-Dennewitz. Platz 2 ging an Peter Petke aus Neuruppin der 3. Platz ging an Oliver Uhlmann aus Mellensdorf (Teltow-Fläming). Das Siegerplakat zeigt weiße Tauben beim Verjagen eines schwarzen Tieffliegers.
25.05.05 Vorstandswahlen: Jens-Peter Golde wurde in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. ZU seinem Stellvertreter wurde Klaus Günther gewählt, der Martin Schäfer nachfolgt. Schatzmeister bleibt Bernd Pieper und Schriftführerin Birgit Linke. Pressesprecher Wilhelm Schäkel ist aus dem Vorstand ausgeschieden. Ihn ersetzt Thomas Marquard.
24.05.05 In Neuruppin fand die 6. Beratung der Länderübergreifenden Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung in Nordbrandenburg und Südmecklenburg“ statt. Die Vernetzung der Radwege zwischen Mecklenburg/Vorpommern und Brandenburg wurde in aussagefähigen Unterlagen dargestellt. Damit wurde der erste Schwerpunkt der Arbeit der Projektgruppe abgeschlossen. Zur Erarbeitung des Standes zum länderübergreifenden Wassertourismus gab es erste Informationen durch Herrn Golde. Der Wassertourismus wird neben Varianten zur zivilen Nutzung des Bombodroms einen nächsten Schwerpunkt der Arbeit der Projektgruppe bilden.
07.05.05 25 Meter Information für Bundestagsabgeordnete: An der A24 zwischen den beiden Autobahnabfahrten nach Neuruppin befinden sich nun zwei großdimensionale Plakate mit der Aufschrift: "Die ganze Region ist gegen das Bombodrom" und "An den Bundestag, Kein Bombodrom!". Bundestagsabgeordnete fahren daran vorbei wenn sie schnell von Berlin nach Hamburg kommen wollen. Wenn sie zurückfahren sehen sie das zweite Plakat. Zu verdanken ist es Dr. Bernd Pieper. ER ist PRO HEIDE Mitglied und hat an der Autobahn Felder, welche er mit den Plakaten bestücken lassen hat.
28.04.05 Berlin ist gegen das "Bombodrom": Nun sind es drei. Nach den Bundesländern Mecklenburg - Vorpommern und Brandenburg hat nun der Berliner Senat sich gegen die militärische Nutzung der Kyritz - Ruppiner Heide ausgesprochen.
20.04.05 Power Point Präsentation: Ab nun gibt es eine offizielle Power Point Präsentation, erarbeitet von Thomas Marquard, über die Auswirkungen des Bombenabwurfplatzes.
05.04.05 Es fand die 5. Sitzung der Länderübergreifenden Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg-Südmecklenburg“ statt, in der u. a. die Power-Point-Präsentation zum Bombodrom und Planungsansätze für eine zivile Nutzung der Heide vorgestellt wurden sowie über den aktuellen Stand der Vernetzung der Radwege zwischen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern informiert wurde.
30.03.05 PRO HEIDE organisierte eine Veranstaltung im Neuruppiner „Rosengarten“, in der eine Friedensaktivistin aus Puerto Rico über den 60- Jährigen Kampf der Bewohner der Insel Vieques gegen Bombenabwürfe auf ihrer Insel berichtete.
27.03.05 Der 13. Ostermarsch mit 10.000 Teilnehmern war ein großartiger Erfolg. Dieser Erfolg war nur möglich, weil alle drei Initiativen gemeinsam an einem Strang gezogen haben. PRO HEIDE hat sich aktiv und finanziell an der Durchführung und Vorbereitung des Ostermarsches beteiligt.
11.03.05 Der Ministerpräsident des Landes Brandenburg, Matthias Platzeck, beginnt seinen Messerundgang anlässlich der Internationalen Tourismusbörse in Berlin am Stand der Stadt Neuruppin – wo auch die Unternehmervereinigung PRO HEIDE präsent war. Er dankte dem designierten Bürgermeister und Vorstandsvorsitzenden von PRO HEIDE, Jens-Peter Golde, für die bisherige Arbeit von PRO HEIDE und sicherte PRO HEIDE die weitere Unterstützung der Landesregierung im Kampf für die friedliche Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide zu.
10.03.05 Gesprächstermin mit dem Chef der Brandenburger Staatskanzlei, Staatssekretär Clemens Appel, in Potsdam. Im Gespräch sicherte der Staatssekretär eine breite Unterstützung zu.
10.03.05 In einer Pressemitteilung erklärt die Landesregierung Mecklenburg- Vorpommern seine Unterstützung für den Gruppenantrag von Bundestagsabgeordneten für die zivile Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide.
08.03.05 Gesprächstermin mit dem Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg e. V. (HBB), Nils Busch-Petersen. Der HBB ist mit über 140 T Mitarbeiten der größte Arbeitgeber Berlin-Brandenburg. Herr Busch- Petersen sicherte PRO HEIDE seine volle Unterstützung im Kampf gegen das Bombodrom zu.
08.03.05 Auf der erweiterten Vorstandssitzung wurde ein Plakatwettbewerb ins Leben gerufen. In diesem Wettbewerb sollen sich die Teilnehmer mit künstlerischen Mitteln gegen das Bombodrom aussprechen.
02.03.05 In der Reha-Klinik der LVA Brandenburg in Rheinsberg fand eine Beratung zur touristischen Vernetzung von Radwegen zwischen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern statt. Mitarbeiter von 3 brandenburgischen Ministerien, dem mecklenburgischen Wirtschaftsministerium, den beiden Landestourismusverbänden sowie von 4 Landkreisen und regionalen Tourismusverbänden sprachen über die Notwendigkeit, touristische Erlebnisräume über Ländergrenzen hinaus zu betrachten und die bessere Vernetzung von Radwegen als ersten Schritt anzugehen. Im Ergebnis der Beratung erklärte Frau Schimko vom Landkreis Prignitz die Bereitschaft, federführend und koordinierend für weitere Beratungen tätig zu werden.
21.02.05 Treffen mit Abgeordneten der FDP-Bundestagsfraktion, Vertretern der Initiativen FREIe HEIDe, FREIER HIMMEL, PRO HEIDE und Pro Bundeswehr sowie von der Bundeswehr. Die FDP-Bundestagsabgeordneten stellten einen eigenen Gruppenantrag der FDP über das Bombodrom vor, der eine begrenzte Inbetriebnahme des Bombodroms vorsieht und der ins Parlament eingebracht werden soll. Die Vertreter der drei Initiativen widersprachen dem Ansinnen der FDP und verwiesen darauf, dass sie die Notwendigkeit des Bombodroms für die Landesverteidigung grundsätzlich in Abrede stellen.
15.02.05 Gemeinsame Sitzung der Vorstände von FREIe HEIDe, FREIER HIMMEL und PRO HEIDE, in der Absprachen getroffen wurden wie man sich über gegenseitige Aktionen und erhaltene Informationen austauscht. Ein gemeinsamer Arbeitsplan für 2005 wurde beschlossen.
08.02.05 Gesprächstermin mit dem Bezirksgeschäftsführer der Deutschen Angestellten Krankenkasse, Herrn Asic. Dieser sagt PRO HEIDE die ihm mögliche Unterstützung zu. Er regte weiterhin ein Treffen mit dem Gebiets- leiter der DAK für die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Sachsen und Sachsen / Anhalt, Michael Wels, an.
08.02.05 Auf der erweiterten Vorstandssitzung wurde die Gründung der Arbeitsgruppe Kultur, mit den Ansprechpartner für die Künstler des Landes Mecklenburg-Vorpommern Hildegard Böhm und für Brandenburg, Marianne Kühn-Berger, nochmals bestätigt und beschlossen.
07.02.05 Gesprächstermin mit dem Geschäftsführer der Berlin-Tourismus-Marketing Gesellschaft (BTM), Hanns-Peter Nerger, und Vorstand von PRO HEIDE. BTM-Geschäftsführer Nerger unterstützt die Bestrebungen für eine zivile Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide.
26.01.05 In Auswertung der 4. Tagung der Länderübergreifenden Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg-Südmecklenburg“ kam es zu einem Arbeitstreffen von PRO HEIDE mit dem Geschäftsführer des Landestourismusverbandes Brandenburg, Herrn Jennert und dem Referatsleiter für Tourismus im Wirtschaftsministerium Brandenburg, Herrn Hager. Schwerpunkt war die Vernetzung der Radwege von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Es wurde festgelegt, sich mit den Verantwortlichen der Landkreise, Tourismusverbände und Ministerien am 2. März 2005 zusammenzusetzen, um die Möglichkeiten der Vernetzung zu prüfen und Finanzierungswege zu finden.
25.01.05 Künstler aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern trafen sich auf Initiative auf PRO HEIDE in der Marina Wolfsbruch. Einstimmig verurteilten die Kunstschaffenden die Wiederinbetriebnahme des Bombodroms. In einer angeregten Diskussion entstehen Ideen und Projekte, wie durch die Künstler- Aktionen gegen das Bombodrom unterstützt werden können. Im Ergebnis dieses Treffens wurde dir Gründung einer Arbeitsgemeinschaft Kultur innerhalb von PRO HEIDE beschlossen. Ansprechpartner für die Mecklen- burger Künstler ist die Grafikerin Hildegard Böhm aus Mirow und die Brandenburger werden von Marianne Kühn-Berger aus Neuruppin vertreten.
21.01.05 Gesprächstermin mit den Bundestagsabgeordneten Winfried Nachtwei und Ernst Bahr sowie PRO HEIDE Vorstand Dr. Bernd Pieper und Vorstandssprecher Thomas Marquard über den aktuellen Stand zum Gruppenantrag, Unterstützungsmöglichkeiten von PRO HEIDE sowie über die Informationsveranstaltung in der Neuruppiner Pfarrkirche.
21.01.05 Informationsveranstaltung in der Neuruppiner Pfarrkirche über den Stand der rechtlichen Auseinandersetzung mit der Bundeswehr. Rechtsanwalt Reiner Geulen informierte über den Stand der Gerichtsverfahren und wertete vor allem das letzte Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Frankfurt / Oder hinsichtlich des Lärmschutzes der Gemeinde Lärz aus. Die Initiatoren des Gruppenantrages Winfried Nachtwei und Ernst Bahr standen im Podium den anwesenden Teilnehmer in der Diskussion Rede und Antwort.
18.01.05 Die Länderübergreifende Projektgruppe „Wirtschaft- und Tourismus-entwicklung Nordbrandenburg-Südmecklenburg“ tagte zum 4-mal im Schloss Fleesensee. Nach der Berichterstattung über die Aktivitäten von PRO HEIDE seit der letzten Beratung erfolgte ein Vortrag über den Ist-Stand der touristischen Radwege in den fünf durch das Bombodrom betroffenen Landkreisen. Es wurden mögliche Vernetzungspunkte zwischen den Radwegenetzen von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern aufgezeigt. Nach erfolgter Diskussion wurde PRO HEIDE beauftragt, die Tourismusverantwortlichen der Landkreise und Vertreter von Brandenburger und Mecklenburger Ministerien an einen Tisch zu bringen, um mit ihnen über die konkrete Umsetzung der Vernetzungen zu diskutieren und Lösungswege zu finden.
13.01.05 PRO HEIDE organisierte die 2. VIP-Veranstaltung in der Bildungsstätte Linowsee für die Unterstützer des Widerstandes gegen die Inbetriebnahme des Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide.
07.01.05 Besuch vom Senator für Wirtschaft des Landes Berlin, Harald Wolf, im Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten Otto Theel (PDS) – Themen waren u. a. die Verhinderung der Inbetriebnahme des Bombodroms in der Kyritz- Ruppiner Heide. Seitens PRO HEIDE waren der Vorstandsvorsitzende Jens- Peter Golde sowie Vorstandsprecher Thomas Marquard anwesend.
04.01.05 Gesprächstermin mit Herrn Beling von der Landesversicherungsanstalt Brandenburg, der uns namens des Geschäftsführers der LVA Brandenburg, Herrn Burow, Unterstützung für die Arbeit von PRO HEIDE zusicherte.
15.12.04 Die Bundestagsabgeordneten Winfried Nachtwei (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Ernst Bahr (SPD) starten einen Gruppenantrag für die friedliche Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide, der bisher von 58 Abgeordneten unterstützt wird.
08.12.04 Die Hotel- und Gaststättenverbände von Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern haben sich gegen die Wiederinbetriebnahme des Bombodroms ausgesprochen. Beide Organisationen vertreten zusammen rund 2.700 Mitgliedsunternehmen.
08.12.04 Treffen des Vorstandes von PRO HEIDE mit dem Regionalleiter Mark Brandenburg des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Detlef Baer
30.11.04 Einführung einer Sprechstunde jeden Dienstag im PRO HEIDE Büro
18.11.04 Treffen der Unternehmerinitiative PRO HEIDE mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft Unternehmerverband Deutschland e. V. in Berlin
17.11.04 PRO HEIDE organisiert eine Schiffstour auf dem Ruppiner See als VIP-Veranstaltung für die Unterstützer des Widerstandes gegen die Inbetriebnahme des Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide.
13.11.04 Die Unternehmerinitiative PRO HEIDE und die BI FREIe HEIDe wurden vom Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, abgewiesen. Der Bürgermeister war unter Zeitdruck und sah auch keinen Gesprächsbedarf. Nun wollen PRO HEIDE und FREIe HEIDe über den Umweg Schwerin das Land Berlin bewegen, wie Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg, sich gegen eine militärische Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide auszusprechen.
02.11.04 Aufgrund von Sparzwängen beschließt die Bundeswehr Standortschließungen. Der Standort Wittstock und die Pläne zum Schießplatz in der Kyritz-Ruppiner Heide sind davon nicht betroffen. Sollte der Luft-Boden-Schießplatz eingerichtet werden, kommt eine Garnison nach Wittstock.
02.11.04 Die Länderübergreifende Projektgruppe „Wirtschaft- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg –Südmecklenburg“ tagt zum Bombodrom im Schloss Fleesensee. Bis zum 15. Februar 2005 will die Unternehmerinitiative PRO HEIDE weitere Zahlen und Fakten gegen eine militärische Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide zusammentragen. Daraus soll eine zweite Broschüre werden. Dieses wurde mit der Länderübergreifenden Projektgruppe vereinbart. Dort berichteten auch die BI FREIe HEIDe und der Konversionsbeauftragte des brandenburgischen Wirtschaftsministeriums, Roland Vogt, über die Entscheidung Strucks, in 105 Bundeswehrstandorten Reduzierungen vorzunehmen, während der Standort Wittstock/Kuhlmühle auf 870 Dienstposten aufgestockt werden sollen. Die Mitglieder der Projektgruppe sind sich einig, dem Ausbau der Garnison nur zuzustimmen, wenn die kein Kompensationsgeschäft für den Luft-Boden-Schießplatz ist.
01.11.04 92. Protestwanderung der BI FREIe HEIDe- am Mahnmal für den Frieden in Basdorf starteten über 400 Demonstranten ihren Marsch zum Bombodrom. Anwesend auch Teilnehmer der Unternehmerinitiative PRO HEIDE.
27.10.04 Brandenburgs Ministerpräsident, Matthias Platzeck, hat in seiner Regierungserklärung auch dem Thema Bombodrom zugewandt. Er sagte wörtlich: Die Regierungskoalition spricht sich gegen eine Wiederinbetriebnahme des Schießplatzes in der Kyritz-Ruppiner Heide aus. Stattdessen setzen wir gemeinsam mit den Menschen aus der Region auf die Entwicklung der touristischen Potentiale“.
27.10.04 Die Wittstocker Stadtverordneten haben sich nun deutlich (17:11) gegen eine militärische Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide ausgesprochen.
20.10.04 PRO HEIDE prüft derzeit, ob eine Volkinitiative gegen das Bombodrom möglich ist. Diese Initiative ist vorgesehen in Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.
20.10.04 Der Kreisverband Neuruppin des Hotel- und Gaststättenverbandes hat seinen Vorstand neu besetzt. Außerdem wurde beschlossen, 500 EURO der Initiative PRO HEIDE für ihre Arbeit gegen das Bombodrom zu spenden.
13.10.04 Die Unternehmerinitiative PRO HEIDE und die BI FREIe HEIDe planen im nächsten Spätsommer in Zusammenarbeit mit dem DGB unter dem Titel „Bomb-o-dream“ ein großes Ausstellungsprojekt. Aus allen Teilen Deutschlands sollen Kunst- und Kulturfreunde kommen.
11.10.04 BI Freier Himmel organisieren „Drachen über Bollewick als Protest gegen das Bombodrom“ 500 Teilnehmer waren auf der zweiten Drachendemo gegen die Inbetriebnahme des Bombodroms in der Kyritz-Ruppiner Heide. Unter den Anwesenden war auch die Bürgermeisterin der Stadt Röbel, Eveline Schön.
11.10.04 Die Bundeswehr hält an ihren Plänen zur Inbetriebnahme des Bombodroms fest. Peter Struck „Wir brauchen diesen Übungsplatz“.
09.10.04 Wittstocks Bürgermeister, Lutz Scheidemann, wird den Beschluss der Stadtverordneten gegen die militärische Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide beanstanden. Die Abstimmung hätte in geheimer Wahl erfolgen müssen. Scheidemann will dieses nicht durch die hiesige Kommunalaufsicht prüfen lassen, sondern vom kommunalwissenschaftlichen Institut der Universität Potsdam. Der hiesigen Kommunalaufsicht könne es an Objektivität fehlen.
07.10.04 Wittstocker Stadtverordnetenversammlung beauftragen den Bürgermeister der Stadt, die Möglichkeit einer Bürgerbefragung zu den Vorhaben der Bundeswehr in Wittstock zu prüfen. Es soll gefragt werden, wie die Wittstocker zur Inbetriebnahme des Luft-Boden-Schießplatzes stehen. Die CDU-Fraktion hatte diesen Antrag in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht. Die SPD-Fraktion hatte vor der Abstimmung erklärt, dass die SPD nicht darüber entscheiden wird. Der Antrag wurde beschlossen.
07.10.04 Brandenburgs angehende rot-schwarze Koalition bekennt sich zur friedlichen Nutzung der Kyritz—Ruppiner Heide. Die Landesvorsitzenden von SPD und CDU, Matthias Platzeck und Jörg Schönbohm erklärten nach der fünften Runde der Koalitionsvereinbarungen, dieses Ziel in den Koalitionsvertrag mit aufzunehmen.
07.10.04 Der Gruppenantrag im Bundestag gegen das Bombodrom wird auch von Abgeordneten der SPD mitgetragen. Der Neuruppiner Parlamentarier Ernst Bahr sicherte zu, die von den Bündnisgrünen Winfried Nachtwei und Cornelia Behm ausgehende Initiative zu unterstützen.
07.10.04 Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU OPR wählte als Vorsitzenden Jürgen Plän. Die MIT arbeitet in verschiedenen Parlamenten mit, hat Kontakte zu den Wirtschaftsverbänden der größeren Städte. MIT engagiert sich in zahlreichen Projekten u.a. die Ausrichtung der Kyritzer Gewerbemesse PRIMA, die Konzeption zum Radwegenetz im Landkreis, die Gestaltung einer aktiven Zusammenarbeit der Tourismusunternehmen zu besseren Vermarktung der Region und die Mitarbeit in der Unternehmerinitiative PRO HEIDE.
05.10.04 Die Grünen wollen den Druck auf Bundesverteidigungsminister Struck erhöhen, auf das Bombodrom zu verzichten. Noch im Oktober soll im Parlament ein entsprechender Gruppenantrag auf den Weg gebracht werden- so der stellv. Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Windried Nachtwei.
01.10.04 PRO HEIDE zieht in die neuen Büroräume in der Karl-Liebknecht- Straße 26/Ecke Regattastraße ein.
29.09.04 In Wittstock stimmt eine knappe Mehrheit der Wittstocker Stadtverordneten gegen eine Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide als Bombenabwurfplatz. Durch Beitrittsverträge der Stadt Wittstock mit den eingemeindeten Dörfern sind Positionsänderungen nur bei einer Zwei-Drittel-Mehrheit zugelassen. Die Kommunalaufsicht hat nun zu entscheiden, ob der neue Anti-Bombodrom-Beschluss der Abgeordneten gilt oder nicht.
28.09.04 Der Landrat des Landkreises OPR, Christian Gilde (SPD), fordert Brandenburgs Ministerpräsidenten, Matthias Platzeck, in einem Brief auf, alle Initiativen für eine friedliche Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide zu unterstützen und diese im Koalitionsvertrag auszunehmen. Nach langem Zögern haben sich im Frühjahr die Landesgrößen von SPD und CDU gegen ein Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide ausgesprochen.
25.09.04 Platzeck unterstützt PRO HEIDE Brandenburgs im Amt bestätigter Ministerpräsident, Matthias Platzeck (SPD) stellt der Unternehmerinitiative PRO HEIDE 10.000 EURO aus Lottomitteln zur Verfügung. Mit dem Geld will die Unternehmerinitiative eine dringend benötigte Büroausstattung anschaffen.
17.09.04 Treffen mit dem brandenburgischen Umwelt- und Landwirtschaftsminister Wolfgang Birthler mit Vertretern von FREIe HEIDe und Pro Heide
12.09.04 91. Protestwanderung der Bürgerinitiative FREIe HEIDe unter Beteiligung der Bürgerinitiative Freier Himmel und der Unternehmervereinigung Pro Heide in Rheinsberg - Redner von Pro Heide: Jens-Peter Golde, Dr. Wilhelm Schäkel, Karl F. Foerster
02.09.04 2. Sitzung der Länderübergreifenden Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg-Südmecklenburg“ im Schlosshotel Fleesensee
01.09.04 Anfang 09/2004 Verteilung der Broschüre „Für unser Land – Arbeitsplätze, Investitionen, Perspektiven“ an Bundestags-, Landtags- und Kreistagsabgeordnete und Stadtverordnete
31.08.04 Bundesfraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN, wirtschaftspolitischer Sprecher Werner Schulz zu Besuch in Neuruppin ab 15 Uhr sprach er mit dem Regionalleiter OPR der Industrie- u. Handelskammer Dr. Hansjochen Scheffter und Jens-Peter Golde - die Bundesfraktion setzt weiter auf eine politische Lösung
27.08.04 Konversionsveranstaltung der Gesellschaft für Konversion im Ruppiner Land Vorträge: Dr. Bernd Pieper, Dr. Hansjochen Scheffter
23.08.04 Übergabe der Broschüre an Ministerpräsident Dr. Harald Ringstorff in der Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Dr. Bernd Pieper, Karl F. Foerster – Direktor Schlosshotel Fleesensee, Matthias Bringmann)
17.08.04 Übergabe der Broschüre an Ministerpräsident Matthias Platzeck in der Staatskanzlei des Landes Brandenburg (Jens-Peter Golde, Dr. Bernd Pieper, Matthias Bringmann)
12.08.04 Besprechung mit Freie Heide und Freier Himmel über die geplante Großveranstaltung am 12.09.2004
28.07.04 Besprechung mit Freie Heide und Freier Himmel über die geplante Großveranstaltung am 12.09.2004
23.07.04 Treffen mit dem Wirtschaftsminister aus Brandenburg Ulrich Junghanns im Hotel am See „Altes Kasino“ in Neuruppin. Gesprächsgrundlage: Arbeit der länderübergreifenden Projektgruppe, Stand der Erarbeitung der Broschüre über die touristischen Potenziale Nordbrandenburg und Südmecklenburg
23.07.04 Sommer-MahlRegional in die Bioland Ranch Zempow Gesprächsgrundlage: entwickelnde Zusammenarbeit zwischen Südmecklenburg und Nordbrandenburg auszutauschen, die Verhinderung des Bombodroms, Tätigkeit der länderübergreifende Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg-Südmecklenburg“
20.07.04 J.-P. Golde spricht mit dem Bürgermeister aus Wittstock Herr Scheidemann über gemeinsame Aktivitäten der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region und der länderübergreifenden Projektgruppe
15.07.04 Informationsveranstaltung der PDS über die Aktivitäten von Pro Heide in den Potsdamer Bahnhofspassagen Vortrag: J.-P. Golde
12.07.04 Vortrag Dr. Scheffter über „Auswirkungen auf die Region“ vor der DEHOGA Mecklenburg-Vorpommern e. V., Regionalverband Mecklenburg Strelitz
09.07.04 Gründung einer „Länderübergreifenden Arbeitsgruppe Naturschutz“ im Seehotel Ichlim in Sewekow
07.07.04 Arbeitstreffen mit Landrat OPR Christian Gilde zur Erarbeitung des Erfassungsbogen Teilnehmer: J.-P. Golde, Dr. Scheffter, Dr. B. Pieper, Matthias Bringmann
07.07.04 Sommerfest der SPD in Potsdam auf dem Buga-Gelände eingeladene Gäste von Pro Heide: J.-P. Golde
03.07.04 Benefizkonzert zugunsten für die Unternehmervereinigung Pro Heide in der Musikscheune Vielitz
02.07.04 Arbeitsgespräch mit dem Referatsleiter Ulrich Hager vom Wirtschaftsministerium Brandenburg Teilnehmer: Dr. B. Pieper, Dr. Scheffter, Matthias Bringmann
28.06.04 - konstituierende Sitzung der länderübergreifenden Projektgruppe „Wirtschafts- und Tourismusentwicklung Nordbrandenburg- Südmecklenburg“ - Anwesende: Jens-Peter Golde, Dr. Bernd Pieper, Landrat OPR Christian Gilde, Landrätin Mecklenburg-Strelitz Kathrin Knuth, Landrat Müritz Jürgen Seidel, Staatskanzlei Brandenburg Marietta Werkes, WM Brandenburg Konversionsbeauftragte Roland Vogt, WM Brandenburg Ulrich Hager, WM Brandenburg Dirk Reitemeier, Ministerium M-V Walter Mews, Koordinierungsreferent Bundesrat etc. M-V Olaf Fiesel, IHK Potsdam RC OPR Dr. Hansjochen Scheffter, IHK Neubrandenburg Angelika Seidel u. Torsten Haasch, Spree-PR Berlin GF Thomas Marquard, Freier Himmel Gerhard Schneider, Tourismus-Marketing Brandenburg GF Dieter Hütte, Hotel Fleesensee Karl F. Foerster
25.06.04 - Treffen mit den Landesvertretungen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern in Berlin zur Vorbereitung der konstituierenden Sitzung am 28.06.2004 - Anwesende: Ulrich Junghanns, Roland Vogt, Frau Thiel, Steffen Kammradt
23.06.04 - Aussprache mit Jürgen Paul, Leiter des Technologie u. Gründerzentrum zu Fragen von der Unvereinbarkeit von Tourismus und Tiefflügen - Treffen mit MdL R. Gemmel im Bürgerbüro Wittstock und mit dem Freien Himmel
22.06.04 Beratung mit dem Vorsitzenden des Mittelstandsverein der CDU, Herr Plän, über die Möglichkeit der Verbindung mit Pro Heide mit Netzwerken im Marketing
15.06.04 Protestfahrt der 3 Initiativen mit dem Fahrgastschiff „Gustav-Kühn“ nach Berlin
14.06.04 - Presseerklärung vom Präsidenten und vom Vorstand des Landesbauernverbandes: dieser fordert eine friedliche zivile Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide und unterstützt die Unternehmervereinigung Pro Heide
11.06.04 - 5. Sommerfest der Neuruppiner Wirtschaft auf Gut Hesterberg - dort Treffen mit Ministerpräsidenten Matthias Platzeck
10.06.04 Umweltministerium Brandenburg, Immissionsschutz – Vortrag Jens-Peter Golde (siehe Protokoll in der Anlage)
10.06.04 schriftliche Mitteilung vom Ministerpräsidenten Brandenburgs, Matthias Platzeck, die Schirmherrschaft der länderübergreifenden Projektgruppe zu übernehmen
09.06.04 - Einwohnerversammlung Neustadt/Dosse – Diskussion Jens-Peter Golde und Oberstleutnant Engel
08.06.04 - Treffen mit Herrn Wagenfeld - Vorstellung von Projekten der geplanten Landesgartenschau 2009 in Neuruppin mit Pro Heide - Treffen mit der Tourismus Marketing Brandenburg, Dieter Hütte
07.06.04 - Informationsveranstaltung der AG Gesundheit, Fitness & Wellness; Redner: Dr. Dirk Janek (Oberarzt Müritz Klinik in Klink), Dr. Bernd Pieper - Wirtschaftsstammtisch Neustrelitz: Vortrag von Jens-Peter Golde
05.06.04 gemeinsame Beratung der 3 Initiativen mit dem Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg – Vorpommern, Dr. Harald Ringstorff, mit dem Ergebnis, dass sich der Ministerpräsident bereit erklärt hat, diese Projektgruppe zu unterstützen und seine Fachleute in die Arbeit mit einzubeziehen
04.06.04 2. Rheinsberger Wirtschaftsfest - dort Treffen mit Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns
26.05.04 gemeinsame Übergabe der Unterschriftensammlung mit FREIe HEIDe an Bundespräsidenten Herrn Thierse (Reichstag Berlin)
10.05.04 - Beratung mit den Hotelmanagern des Radisson SAS Resort Fleesensee über die Auswirkungen des Luft-Boden-Übungsplatzes mit den damit verbundenen Tief- und Nachtflügen auf die touristische Entwicklung in der Region Ergebnis: Hotelmanager wurden Mitglied bei Pro Heide
23.04.04 - Auswertung der Aktivitäten der 3 Initiativen FREIe HEIDe, Freier Himmel und Pro Heide beim Ministerpräsidenten Matthias Platzeck und Festlegung der weiteren Arbeitsschritte; Bereitschaft des Ministerpräsidenten, die Projektgruppe als Schirmherr zu unterstützen
14.04.04 Arbeitstagung mit Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns als Geburtsstunde der länderübergreifenden Projektgruppe "Die Deutsche Seenkette – Europas schönste Heide-Seen-Landschaft"
31.03.04 Beschluss des Brandenburger Landtages gegen den Luft-BodenÜbungsplatz für eine zivile friedliche Nutzung (92% der Stimmen)
27.03.04 Großkundgebung auf dem Neuruppiner Schulplatz mit 10.000 Bombodromgegnern und dem Ministerpräsidenten M. Platzeck
26.03.04 Minister für Wirtschaft U. Junghanns lädt zu einem Gesprächskreis "Wirtschaftsperspektive Ruppiner Heide" am Mittwoch, 14.04.2004
25.03.04 der Vorstand des Kreisbauernverbandes Ostprignitz-Ruppin unterstützt die Unternehmervereinigung Pro Heide in ihrem politischen Einsatz zur Erreichung einer zivilen Nutzung der Kyritz-Ruppin Heide
22.03.04 - Wie kann der TÜP beräumt werden? – Hans Schaefer, Geschäftsführer der Gesellschaft für Konversion Ruppiner Land mbH, spricht über die Möglichkeiten und Zuständigkeiten von Bund und Land und den Gemeinden - W. Klein (SPD): Antrag der SPD-Fraktion im Landtag gegen das Bombodrom – Minimalforderung von Pro Heide: Verzicht auf Widerinbetriebnahme des TÜP - friedliche zivile Nutzung, politische und juristische Schritte einleiten
19.03.04 - Herausgabe des Sonderdruckes der Pro Heide Zeitung – Auflage 254.000 Stück - Verteilung an 96.000 Haushalte in Süd Mecklenburg und an 140.000 Haushalte in Nordbrandenburg und zu diversen Veranstaltungen - gemeinsame Erklärung der CDU-Ortsverbände Neuruppin, Rheinsberg und Lindow – Aufruf zur Teilnahme an der Großkundgebung 27.03.2004
18.03.04 Informationsveranstaltung am Evangelischen Gymnasium Neuruppin
12.03.04 Informationsveranstaltung am Karl-Friedrich-Schinkel-Gymnasium Neuruppin vor 400 Schülern
10.03.04 Einladung des Vorstandes von Pro Heide zur Tagung des Ortsverbandes der CDU Neuruppin
09.03.04 - Gründung der AG Jugend innerhalb von Pro Heide auf Nachfrage der Jugendlichen - heiße Phase der Vorbereitung auf die Großkundgebung 27.03.2004
05.03.04 Absage des Termins (18.03.04) bei Oberstleutnant Engel, da sicher keine neuen Erkenntnisse zur Nutzung des Gebietes durch die Bundeswehr bis dahin vorhanden sein werden
03.03.04 Informationsveranstaltung auf dem TÜP Wittstock – Pro Heide hat sich den eingeladenen Wirtschaftsjunioren angeschlossen
01.03.04 Herausgabe der Stadtwerke-Zeitung
01.03.04 Antwort an Oberstleutnant Engel zur Wahrnehmung des angebotenen Termins 18.03.2004 in Dranse
25.02.04 Hotel Ichlim Sewekow: Zusammenkunft FREIe HEIDe, FREIER HIMMEL und Pro Heide – Unterstützung der Großkundgebung am 27.03.2004
20.02.04 Einladung von Oberstleutnant Engel an den Vorstand von Pro Heide zu einer Informationsveranstaltung am 18.03.2004 in Dranse
18.02.04 - Festlegung der Verantwortlichkeiten für die Organisation des "Ruppiner Landmarktes" - in einem Zelt Präsentation der AG´s von Pro Heide– Erarbeitung von Flyern über die Aufgaben der AG`s - Präsentation des Nationalparks Müritz und des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land und des Tierparks Kunsterspring, der BI Schutz des Havelländischen und des Rhinluches, des FREIEN HIMMELS, der FEIEn HEIDe, der OFFENEN HEIDE
16.02.04 Anregung durch die Stadt Neuruppin, einen "Grünen Markt" dauerhaft einmal monatlich zu veranstalten in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein Ruppiner Schweiz und dessen AG Innenstadt – Pro Heide wurde mit bei der Organisation einbezogen, der Markt sollte erstmalig am 27.03.2004 zur Großkundgebung stattfinden, ein Treffen der Landwirte dazu soll in Karwe am 17.02.2004 stattfinden - Zusammenlegung der AG Tourismus und Gemeinnützige & Kultureinrichtungen sowie der AG Gewerbe, Handel und Bau und Immobilien & Grundbesitzer und Mittelstandspolitik
12.02.04 Vorbereitung der Herausgabe der neuen Stadtwerke-Zeitung
10.02.04 - 2. Große Informationsveranstaltung in Neuruppin in der Klosterkirche, 250 Unternehmer folgten dem Aufruf - Herausgabe des 2. Pro Heide Flyers – Fragen und Antworten - Festlegung des Termins für die Großkundgebung in Neuruppin auf dem Schulplatz auf den 27.03.2004 - Eintritt der Wirtschaftsjunioren OPR zum Verein Pro Heide
06.02.04 - Gründungsveranstaltung des Vereins am 06.02.2004 in Wittstock – 46 Gründungsmitglieder Ziele: Verhinderung des Bombodroms und Entwicklung von Strategien für einen nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung der Region Vorsitzender: J.-P. Golde, Stellvertreter: Martin Schäfer, Kassenwart: Dr. B. Pieper, Pressesprecher: Dr. W. Schäkel, Schriftführerin: B. Linke
27.01.04 Gemeinsame Sitzung von der DGB Jugendbildungsstätte Flecken Zechlin, FREIer HEIDe und Pro Heide
26.01.04 Gemeinsame Sitzung von FREIer HEIDe, FREIEM HIMMEL und Pro Heide zur Vorbereitung der Großveranstaltung im März 2004
21.01.04 - Beratung über die Gründung einer AG Zivile Nutzung macht sich notwendig – Pro Heide will Angebote unterbreiten, was wird ,wenn das Bombodrom nicht kommt – Schaffung von Arbeitsplätzen steht im Vordergrund - Brief der CDU Fraktion des Landtags Mecklenburg – Vorpommern zur Nutzung jeder Chance, den Entscheidungsträgern des Bundes deutlich zu machen, dass die Wiederinbetriebnahme des TÜP der Tourismusentwicklung schadet und dramatische Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt hat
15.01.04 Pressefrühstück in Wittstock – Teilnehmer: regionale Presse und Vorstand Pro Heide – genaues Erklären der Ziele von Pro Heide und Information über die weiteren Aktivitäten von Pro Heide
14.01.04 erste Vorschläge für den Termin der Gründungsveranstaltung des Vereins Pro Heide ⇒ Aktivierung der Arbeit der AG´s – Mitgliederwerbung ⇒ weiteres Arbeiten an einer aussagefähigen Internetseite für Pro Heide - Auswertung der Teilnahme der Vorstandsmitglieder an den Versammlungen des Rotarierclubs und des Lionsclubs in Neuruppin sowie beim Kreisbauernverband OPR - Erarbeitung einer Satzung für den zu gründenden Verein Pro Heide
30.12.03 gemeinsames Treffen von Vertretern des Freien Himmels, der FREIen HEIDe und Pro Heide
22.12.03 erster Vorschlag, die Unternehmerinitiative in einen eingetragenen Verein umzuwandeln – Begründung: die notwendig gewordene längerfristige Arbeit und die Unternehmen eine klare und straffe Organisationsstruktur fordern und Suche nach einem geeigneten Vorsitzenden
09.12.03 - 1. Große Informationsveranstaltung von Pro Heide im Sportcenter Neuruppin – 300 Unternehmer folgten den Aufruf von Pro Heide Redner aller Parteien , Prof. Dr. Matthus – Auswirkungen auf die Kunst, Rechtsanwalt Krane – Information einer breiten Öffentlichkeit über den Stand der gerichtlichen Verfahren - erstmals auch Reportagen im RBB und breite Veröffentlichung in der regionalen Presse und teilweise auch in der überregionalen Presse - Verein Ruppiner Mittelstand e. V. stellt sich komplett an die Seite von Pro Heide
01.12.03 - Erscheinen der Stadtwerke-Zeitung mit einer Auflagenhöhe von 260.000 Exemplaren, die an die Haushalte verteilt wurden - daraus wurde ein Sonderdruck erarbeitet und gedruckt für Pro Heide (Auflage 20.000 Stück)– dieser wurde an alle Abgeordneten der Landtage Brandenburg und Mecklenburg und des Senats von Berlin gesendet, weiterhin haben sie die Abgeordneten der Städte und Gemeinden, die von dem Bombodrom betroffen sind, erhalten - erstmaliges Anschreiben von 3.000 Unternehmern aus allen Berufszweigen und Ärzte mit dem Aufruf, sich gegen die Inbetriebnahme des Bombodroms zu wehren und das am 09.12.2003 zur ersten großen Informationsveranstaltung in Neuruppin mit ihrer Anwesenheit zu zeigen - Druck der Karte "Luftraum mit verdichtetem Tiefflug" und des "Goliaths" als Plakat - Interview mit Ruppin TV – Aufruf zur Teilnahme an der Informationsveranstaltung
18.11.03 - Vorstandssitzung: Zusammenarbeit mit Spree-Presse und PR-Büro GmbH, Erarbeitung der Stadtwerkezeitung - Vorbereitung Infoveranstaltung 09.12.2003 im Sportcenter Neuruppin: erste Schritte zur Abstimmung der Aktivitäten mit der BI zum Schutz des Havelländischen und des Rhinluches
10.11.03 - Besprechung mit Herrn Strohschneider (FREIe HEIDe): Darstellung des erklärten Zieles von Pro Heide – Verhinderung des Bombodroms, Klage des Landes Brandenburg gegen das Bombodrom - Information über die Stadtwerke-Zeitung, die sich dem Thema Bombodrom widmet - Pro Heide will in seine Aktivitäten und Veranstaltungen den FREIEN HIMMEL und die FREIe HEIDe mit einbeziehen
09.11.03 Podiumsdiskussion "Für eine Heide ohne Bomben" in Kyritz – scharfe Auseinandersetzung mit Herrn Winter (Bürgermeister von Kyritz) als Befürworter des TÜP- Berichterstattung in der regionalen Presse
30.10.03 Stellungnahme des Tourismusverbandes "Mecklenburgische Seenplatte" e. V. gegen das Bombodrom, erste Absprachen zur Bildung einer Arbeitsgruppe "Länderübergreifender Naturschutz" - unter der Schirmherrschaft von Minister W. Birthler, der Mitarbeit von Minister Prof. Dr. W. Methling und der Senatorin für Gesundheit Frau Dr. Heidi Knake-Werner
28.10.03 Auftritt von Pro Heide auf dem Bundesparteitag von Bündnis 90 / Die Grünen in Dresden
21.10.03 Beteiligung von Pro Heide an einer Podiumsdiskussion in Pritzwalk: "Argumente für und gegen das Bombodrom"
12.10.03 St. Jakuttek Gespräch mit Dieter Helm, CDU Landtagsabgeordneter Brandenburg und Vorsitzender des Landwirtschaftsausschusses
10.10.03 Information über Pro Heide in der Gemeindevertretersitzung in Steinförde bei Fürstenberg durch D. W. Schäkel und St. Jakuttek
08.10.03 Dr. B. Pieper – Gespräch mit der Raiffeisenbank OPR, Herrn Hellwege – Zusage zur Beteiligung an einer Wirtschaftsstudie
07.10.03 - Sitzung der Protagonisten der Initiative, um über die Organisationsstruktur, Ziele, Aufgaben, Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten zu beraten – kein Bombodrom – Erhalt der Arbeitsplätze - Einrichtung eines Internetauftrittes für die Initiative - Vortrag beim Lions Club Neuruppin durch Dr. B. Pieper
06.10.03 - Informationsveranstaltung in Sarnow, Herausgabe aktueller Informationen zum Übungsplatz Wittstock an alle Haushalte der Orte rund um den ehemaligen Truppenübungsplatz - Dr. W. Schäkel – Gespräch mit Dr. Scheffter (IHK Neuruppin) Zempow – Diskussionsveranstaltung mit Prof. Dr. W. Methling (stellvertretender Ministerpräsident M-V) und Petra Pau (Bundestagsabgeordnete PDS)
02.10.03 - Bezug des Büros von Pro Heide, gesponsert durch die Stadtwerke Neuruppin - nach und nach wird die Bürotechnik von vielen Unternehmern gesponsert, so dass ein arbeitsfähiges Büro aufgebaut werden konnte
01.10.03 Gespräch mit Dr. Brodde – Leiter der Kreisgeschäftsstelle OPR des Bundesverbandes mittelständiger Wirtschaft – Teilnehmer von Pro Heide: Dr. W. Schäkel, J. Untersteiner, St. Jakuttek, Dr. B. Pieper
26.09.03 Diskussion mit dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der Mittelstandsvereinigung, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU Brandenburgs Christian Ehler und dem Landesgeschäftsführer der Mittelstandsvereinigung Herrn Krause
25.09.03 Tagung in Netzeband: Anhörungen des Umweltausschusses Mecklenburg / Vorpommern, Informationen zum Stand der eingereichten Klagen Firma BRIDGES - Analyse der Ausgangssituation, Entwicklung einer Gesamtstrategie und eines Veranstaltungsplanes für die nächsten 6 Monate
24.09.03 Umfrage der IHK Potsdam unter touristischen Unternehmen in Nord- West-Brandenburg zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Bombodroms ergibt: 76 % erwarten Verschlechterung ihrer Geschäftslage
18.09.03 - Bildung des Vorstandes Vorsitzender: Dr. W. Schäkel, Vorstandsmitglied: Steffen Jakuttek, Vorstandsmitglied: Dr. B. Pieper Erarbeitung von Vorschlägen für die Arbeitsgruppen (AG) – AG Tourismus, AG Gemeinnützige und Kultureinrichtungen, AG Gesundheit, Fitness und Wellness, AG Immobilien und Grundbesitzer, AG Landwirtschaft, AG Gewerbe Handel, Bau, AG Mittelstandspolitik - Unterhaltung eines Aktionsbüros macht sich notwendig
15.09.03 Rheinsberg – Gründungsveranstaltung der Unternehmerinitiative Pro Heide mit 250 Unternehmern aus Nordbrandenburg und Südmecklenburg Herausgabe eines ersten Flyers und Aufnahmeaufrufe und Spendenformulare