Home Wir über uns Medienecho Archiv Download Kontakt
 
Unternehmervereinigung für eine gesunde wirtschaftliche Entwicklung e.V.


 
Medienecho

 

September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
August 2007
Januar 2007
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
Oktober 2005
August 2005
Juni 2005
Mai 2005
April 2005
März 2005
Januar 2005
Dezember 2004
September 2004
August 2004
März 2004
Februar 2004
Januar 2004
Dezember 2003
September 2003
0

  «Bombodrom»-Zukunft - Minister versprechen Förderung (Bild.de, 14.09.2009)

Munitions-Räumung kostet 400 Millionen Euro (rbb Nachrichten, 23.08.2009)

Spazieren auf Bombodrom-Gelände ist lebensgefährlich
1,5 Millionen Blindgänger werden noch im Boden des Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide vermutet. Mehr als zehn Jahre wird die Räumung dauern, bis dahin ist ein Spaziergang über das Gelände lebensgefährlich. Doch viele hält die Gefahr nicht ab. Ganze Fa (Berliner Morgenpost, 15.08.2009)

Auch Wulff will sein Bombodrom nicht mehr haben
Der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) ist enttäuscht über die Bombodrom-Entscheidung des Verteidigungsministers Franz Josef Jung (CDU). Daher fordert er nun von Jung die Schließung des Luft-Boden-Schießplatzes "Nordhorn Range&q (Berliner Morgenpost, 13.07.2009)

Bombodrom: 2000 Menschen feiern
Platzeck: Längster Protestmarsch ist zu Ende (die-mark-online.de, 12.07.2009)

Sieg der Demokratie
Von Gudrun Mallwitz über die Macht der Hartnäckigkeit (Berliner Morgenpost, 10.07.2009)

Bundeswehr verzichtet auf Bombodrom in Brandenburg (Welt online, 10.07.2009)

Jubel in Brandenburg: Aus für das Bombodrom
Nach jahrelangem Rechtsstreit verzichtet die Bundeswehr auf die geplante militärische Nutzung des brandenburgischen Luft-Boden-Schießplatzes bei Wittstock. Man habe anerkennen müssen, dass eine Realisierung von Wittstock für die Bundeswehr nicht mehr mögl (Berliner Morgenpost, 10.07.2009)

Platzeck: "Freudentag für Brandenburger"
"Das ist der Tag, auf den wir seit Jahren hingearbeitet haben", sagte der Sprecher der Initiative "Freie Heide", Benedikt Schirge, erleichtert. Auch wenn die Entscheidung von vielen erwartet wurde, schmälerte dies nicht die Freude über (Berliner Morgenpost, 10.07.2009)

Zukunftsmusik zum Mitsingen
Die Debatte um die Zukunft der Freien Heide ist voll entbrannt - nicht jedem gefällt das (die-mark-online.de, 10.07.2009)